Zum Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Sieht leer aus! Jetzt shoppen.

Matcha Superfood: Frau trinkt Tee

Matcha: vielseitige Wellness zum Genießen

6 min Lesezeit

Schon lange bevor Matcha in Form von Lattes und leckerem Gebäck hierzulande zum absoluten Foodtrend avancierte, wusste man die Teesorte bereits im antiken China zu schätzen. Was Matcha so besonders macht und wie vielseitig du das heißgeliebte Heißgetränk einsetzen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Matcha: ein Tee mit Tradition

Heute verbinden wir Matcha mit Japan – die Geschichte des beliebten Grüntees nimmt ihren Anfang aber in China! Vor ungefähr 1.000 Jahren, während der chinesischen Song-Dynastie, wurden die Teeblätter getrocknet, gedämpft und in eine flache, runde Form gepresst, den sogenannten Teekuchen. Diesen brach man in Stücke, zerstieß ihn mithilfe eines Mörsers zu feinem Pulver und brühte ihn anschließend mit Wasser auf. Das erklärt auch den Namen, der sich aus den beiden Schriftzeichen抹ma für reibenund茶cha für Tee zusammensetzt. Die Mönche des Zenbuddhismus nutzten den Prozess vom Verarbeiten bis zum Trinken des Matchas als Mediationsritual. Im 12.Jahrhundert reiste schließlich ein japanischer Mönch nach China und nahm bei seiner Rückreise das Wissen um die Matcha-Tradition sowie einige Samen der Teepflanze mit in sein Land, woraufhin sich die Tradition rund um den gemahlenen Tee in Japan weiterentwickelte. Als Kultursymbol Japans ist Matcha heute vor allem für die traditionelle Teezeremonie „Cha-no-yu“ bekannt.

Matcha Superfood Grüntee

Die volle Pflanzenstoff-Power

So reich Matcha an Tradition ist, so reich ist erauchan kostbaren Pflanzenstoffen. Denn die Nährstoffkonzentration des mild-süßlichen Pulvers fällt um ein Vielfaches höher aus als bei anderen Teesorten, was Matcha zum echten Superfood macht. Woran das liegt? Hier zieht der Tee nicht nur eine Weile im Wasser, sondern beim Matcha wird das gesamte Blatt verzehrt und damit auch Inhaltsstoffe wie fettlösliche Vitamine, die bei herkömmlichem Tee zurückbleiben. Matcha enthält Koffein, Aminosäuren wie L-Theanin, Vitamine und Mineralstoffe (z.B. Vitamin K und Kupfer) sowie natürliche Antioxidantien wiePolyphenoleund das bei Sportlern beliebte EGCG (Epigallocatechingallat). Die klassischen Teesorten wie schwarzer Tee, grüner Tee, weißer Tee, Oolong oder Pu-Erh-Tee stammen übrigens allesamt von den Blättern derselben Pflanze, der sogenannten Camellia sinensis.

Matcha Superfood

Der Wach-Kick ohne Kaffee

Als gesunde Alternative zu Kaffee erfreut sich Matcha-Tee immer größerer Beliebtheit. Denn obwohl Kaffee für die meisten von uns ein geliebter Teil der Morgenroutine ist, kann der klassische Wachmacher auch unliebsame Wirkungen wie Nervosität oder Schlafstörungen mit sich bringen. Das weiß jeder, der zu später Stunde noch einen Kaffee getrunken hat und dann abends im Bett einfach keine Ruhe findet. Hier kommt Matcha ins Spiel: Im Gegensatz zum Kaffee ist das Koffein im Matcha an Gerbstoffe gebunden – dadurch wird das Koffein langsamer und langanhaltender freigesetzt. In Kombination mit der ebenfalls im Tee enthaltenen Aminosäure L-Theanin putscht es außerdem nicht so stark auf, sondern sorgt eher für eine angenehm nachhaltige Wachheit. Der typische Koffein-Crash von Kaffee bleibt dadurch aus. Statt also am späten Nachmittag noch zum schnellen Kaffee-Kick zu greifen, kannst du dir mit einer Tasse Matcha am frühen Nachmittag einen sanften, längeren Koffein-Schub gönnen.

Matcha – das gesunde Superfood

Grüne Waffeln und Pancakes sind optisch ein echtes Highlight, aber auch sonst lässt sich Matcha in der Küche richtig vielseitig und kreativ einsetzen. Ob im saftigen Mandelkuchen, in Schoko-Cookies, erfrischendem Eis, als klassische Matcha-Latte oder sogar in der herzhaften Küche im Frischkäse-Dip oder im Hähnchen-Curry–der kulinarischen Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Wenn du dich im Sommer nach einer Erfrischung sehnst, weil das Thermometer wieder neue Rekorde aufstellt, haben wir genau das richtige Rezept für dich. Und das kannst du ohne großen Aufwand ganz einfach zu Hause machen.

Matcha Superfood: Frozen Joghurt

Matcha-Frozen-Joghurt am Stiel

Du brauchst:

  • 6 Eisformen
  • 1 EL Matcha-Pulver
  • 400 g Joghurt bzw. Kokos-Joghurt
  • 2,5 EL Ahornsirup
  • 100 ml Wasser
  1. Vermische das Matcha-Pulver mit einem Spritzer Wasser. Füge jetzt den Joghurt, Ahornsirup und das Wasser hinzu und vermische alles.
  2. Gieße die Masse in die Eisformen und gib diese für mindestens vier Stunden in das Tiefkühlfach.
  3. Fertig! Lass dir die leckere Abkühlung schmecken!

Mit seiner jahrhundertelangen Tradition und den vielfältigen Pflanzenstoffen hat sich Matcha ohne Zweifel seinen festen Platz unter den Superfoods gesichert. Egal ob traditioneller Tee oder als Teil innovativer Rezepte– das unverwechselbare grüne Pulver bietet dir immer ein außergewöhnlich gutes Geschmackserlebnis. Wenn du jetzt Lust bekommen hast, in die bunte Welt der Matcha-Rezepte einzutauchen, bekommst du bei uns hochwertiges Matcha-Pulver in Bio-Qualität! Es stammt aus kontrolliertem ökologischem Anbau im südjapanischen Kagoshima. Dort werden die Blätter bereits 20 Tage vor der Ernte verschattet, damit sie ihr volles Aroma entfalten können und die vielen kostbaren Inhaltsstoffe erhalten bleiben.