Dein Warenkorb ist leer.

Sieht leer aus! Jetzt shoppen.

Schwaches Immunsystem? An diesen Symptomen erkennst du es

Schwaches Immunsystem? An diesen Symptomen erkennst du es

Lesezeit: 6 min

Morgens kommen wir nur schwer aus den Federn und eigentlich könnten wir uns nach dem Frühstück auch direkt wieder aufs Ohr hauen. Wem das bekannt vorkommt, der brütet vielleicht gerade eine Erkältung aus. Oder andersrum: Schnupfen und Fieber sind vorbei, aber so richtig kommst du nicht in die Gänge. Woran’s liegt? Ziemlich oft an einem schwachen Immunsystem. Ob das auch auf dich zutrifft, kannst du mit ein paar einfachen Fragen und möglichen Symptomen herausfinden.

Das können Ursachen für ein schwaches Immunsystem sein

Es gibt tatsächlich zahlreiche Ursachen für ein schwaches Immunsystem. Der häufigste Grund: eine ungesunde Lebensweise. Ja, tut uns leid, das so deutlich sagen zu müssen. Aber ohne Bewegung, ausreichend Obst und Gemüse geht’s einfach nicht. Bedeutet: Wer was für sein Immunsystem tun will, der muss wahrscheinlich das ein oder andere Mal seinen inneren Schweinehund überwinden. Aber hey: Weniger krank zu sein, sind doch gute Aussichten, oder?

Was die Abwehrkräfte darüber hinaus schwächen kann? 

  • Zu viel Stress, denn dadurch wird die Produktion der Antikörper gehemmt.
  • Zu wenig Schlaf, denn während des Schlafs werden wichtige Antikörper gebildet.
  • Zu viel Alkohol und/oder Nikotin, denn so wird die Funktion der weißen Blutkörperchen ausgebremst, die für die Immunabwehr zuständig sind.
  • Zu wenig Bewegung an der frischen Luft, denn Sonnenlicht versorgt uns mit Vitamin D, welches wiederum das Immunsystem stärkt.
  • Magen-Darm-Beschwerden, denn dadurch können die „guten“ und „schlechten“ Bakterien aus dem Gleichgewicht geraten.
  • Extreme Diäten, denn dadurch nimmst du weniger Spurenelemente und Vitamine zu dir. Außerdem wird der Körper noch mal zusätzlich gestresst.
  • Bestimmte Medikamente, da sie die Immunzellen hemmen und dementsprechend die gesamte Immunabwehr lahmlegen können.

An dieser Stelle wird schnell deutlich, dass es mehr von den guten und weniger von den schlechten Angewohnheiten braucht. Übrigens: Babys, Kleinkinder und ältere Menschen haben per se schon ein schwächeres Immunsystem, da dieses noch nicht bzw. nicht mehr perfekt funktioniert. Gleiches gilt für Schwangere. Hier wird das Immunsystem heruntergefahren, um die Energie voll und ganz für die Entwicklung des Embryos zu nutzen. 

Symptome und Anzeichen für ein schwaches Immunsystem

Woran du erkennst, ob du ein schwaches Immunsystem hast? Das ist tatsächlich nicht so einfach zu sagen. Denn es gibt jede Menge Anzeichen, die auf ein schwaches Immunsystem hinweisen. Gleichzeitig können diese Anzeichen aber auch ganz andere Ursachen haben. Deshalb gilt: Gewohnheiten hinterfragen und sich selbst beobachten. Wer sich schlecht ernährt und wenig bewegt, ist per se schon mal anfälliger als die, die einen gesunden Lebensstil führen. 

Folgende Fragen können dir bei der Beantwortung der Frage, ob dein Immunsystem geschwächt ist, helfen: 

  1. Fühlst du dich ständig müde und erschöpft, obwohl du ausreichend schläfst?
  2. Fehlt es dir an Energie?
  3. Hast du Probleme, dich (länger) zu konzentrieren?
  4. Kratzt der Hals, läuft die Nase?
  5. Hast du das Gefühl, ständig erkältet zu sein?
  6. Leidest du unter Herpes?
  7. Hast du immer wieder mit Blasenentzündung zu kämpfen?
  8. Fallen dir mehr Haare aus als sonst?
  9. Zeigen sich Pusteln, Pickel oder Blasen auf deiner Haut?
  10. Macht dir dein Darm Probleme? Verstopfungen? Durchfall?

Einem schwachen Immunsystem vorbeugen: So geht’s

Wenn der Hals kratzt, ist es meistens schon zu spät. Und weil Vorsorge bekanntlich besser ist als Nachsorge, solltest du dich bereits jetzt um dein Immunsystem kümmern. Denn ja, du kannst einem schwachen Immunsystem tatsächlich vorbeugen. Wie’s funktioniert?

Hier kommen unsere 7 Top-Tipps: 

  1. Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O. Dabei gilt: viel Obst und noch mehr Gemüse. Denn beides versorgt deinen Körper mit wichtigen Ballaststoffen, genauso wie mit Vitaminen, Mineral- und sekundären Pflanzenstoffen. Aber auch eiweißhaltige Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Milchprodukte oder Hülsenfrüchte sind unerlässlich für ein gut funktionierendes Immunsystem. Mit welchen Lebensmitteln sich das Immunsystem stärken lässt, erklären wir dir hier ausführlich.
  2. Die Darmflora mit probiotischen sowie präbiotischen Lebensmitteln stärken. Dafür direkt zum Frühstück eine Schale Joghurt mit Haferflocken, Flohsamenschalen und Beeren essen. Mehr zu diesem Thema findest du in unserem Artikel „Darm und Immunsystem“.
  3. Ausreichend trinken. Und zwar mindestens 1,5 Liter am Tag. Dabei am besten zu Wasser und/oder ungesüßten Tees greifen. Kleiner Tipp: einen Wecker im Abstand von 30 oder 60 Minuten stellen. So wirst du regelmäßig ans Trinken erinnert.
  4. Keine Zigaretten und kein Alkohol. Denn beide lähmen das Immunsystem.
  5. Saunagänge und Wechselduschen machen. Hier steigt innerhalb kurzer Zeit die Körpertemperatur an bzw. fällt wieder ab, wodurch das Immunsystem angeregt wird, Abwehrstoffe zu bilden.
  6. Stress abbauen – leichter gesagt als getan. Das verstehen wir. Aber wer ständig gestresst ist, der setzt seinen Körper dauerhaft in Alarmbereitschaft, wodurch die Aktivität des Immunsystems runtergefahren wird. Deshalb z. B. durch Yoga oder Meditation für entspannende Momente sorgen.
  7. Gut schlafen. Denn im Schlaf können natürliche Abwehrzellen gebildet werden, die Bakterien und Viren bekämpfen. Wichtig ist hierbei die Qualität des Schlafes. Bedeutet für dich: Schlafzimmer abdunkeln, Geräusche vermeiden und ggf. Ohropax tragen. Denn all das kann die Schlafqualität beeinflussen. 

Wer sich jetzt fragt, wie er das in seinen Alltag integrieren soll, dem empfehlen wir, erstmal mit einem Punkt anzufangen. Und falls das nicht direkt klappt, nicht sofort wieder aufgeben, sondern lieber gezielt mit Nahrungsergänzungsmitteln „tricksen“. Gilt übrigens auch, wenn du bereits unter Symptomen leidest. Unser Vitamin B12 stärkt zum Beispiel nicht nur das Immunsystem, sondern hilft auch bei Müdigkeit sowie Antriebslosigkeit.